R. STAHL veröffentlicht die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2015

Umsatz steigt um 12 %

R. STAHL, führender Anbieter von Produkten und Systemen für den Explosionsschutz, veröffentlicht heute die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2015:

- Der Auftragseingang blieb mit 166,6 Mio. EUR (Vorjahr: 169,0 Mio. EUR) um 1,4 % unter dem Vorjahreswert.

- Der Umsatz stieg um 12,0 % auf 164,0 Mio. EUR (Vorjahr: 146,5 Mio. EUR).

- Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 22,8 % auf 6,8 Mio. EUR (Vorjahr: 5,6 Mio. EUR), die EBIT-Marge erreichte 4,2 % (Vorjahr: 3,8 %).

- Der Ausblick hinsichtlich Umsatz- und Ergebnisentwicklung für das Gesamtjahr wird bestätigt.


R. STAHL hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres vom hohen Auftragseingang des Vorjahres profitiert und einen deutlichen Umsatzanstieg erzielt. Allerdings hat sich die Nachfrageentwicklung im Berichtszeitraum spürbar abgekühlt, so dass der Auftragseingang unter dem Vorjahresniveau lag. Dazu sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Schomaker: "Die anhaltende Ölpreisschwäche zeigt ihre Auswirkungen auf das Investitionsverhalten unserer Kunden aus der Förderindustrie. Zudem trübt die Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland unseren Ausblick für diese Region."


Gedämpfte Entwicklung in Europa - Asiengeschäft weiter im Vorwärtsgang

Bei der Umsatzentwicklung zeichnete sich im ersten Halbjahr ein differenziertes Bild ab. In den Stammmärkten Deutschland und Europa (ohne Deutschland) gingen die Umsätze um 4,2 % bzw. 2,0 % auf 31,8 Mio. EUR (Vorjahr: 33,2 Mio. EUR) bzw. 65,3 Mio. EUR (Vorjahr: 66,6 Mio. EUR) zurück. Dennoch konnten in vereinzelten Ländern wie Frankreich und der Schweiz positive Entwicklungen verzeichnet werden. Das Amerikageschäft übertraf mit 28,2 Mio. EUR (Vorjahr: 22,5 Mio. EUR) den Vorjahreswert um 24,9 %. Getragen wurde das Wachstum unter anderem von der Auslieferung unserer Produkte an eine Ölsandanlage in Kanada. Den stärksten Zuwachs erzielte erneut die Region Asien/Pazifik, wo ein Umsatzplus von 60,6 % auf 38,7 Mio. EUR (Vorjahr: EUR 24,1 Mio.) erwirtschaftet wurde. Im zweiten Quartal wurde der Großteil des Rahmenvertrags über 21.000 LED-Langfeldleuchten für den Jamnagar-Komplex, eine Erdölraffinerie und Petrochemieanlage an der Nordwestküste Indiens, ausgeliefert. Insgesamt wurden 80,6 % (Vorjahr: 77,4 %) des Konzernumsatzes außerhalb Deutschlands erzielt.

Beim Auftragseingang wurde im ersten Halbjahr nur im Raum Asien/Pazifik ein positives Vorzeichen erzielt, allerdings hat die Dynamik im Vergleich zum ersten Quartal ebenfalls nachgelassen: Der Auftragseingang legte um 5,4 % auf 40,4 Mio. EUR (Vorjahr: 38,3 Mio. EUR) zu. Vor allem in Australien, Korea und dem Mittleren Osten steigerte R. STAHL das Auftragsvolumen.

In Deutschland lag der Auftragseingang zum 30. Juni 2015 mit 34,2 Mio. EUR (Vorjahr: 34,1 Mio. EUR) auf dem Vorjahresniveau. In Europa (ohne Deutschland) wurden mit 65,3 Mio. EUR (Vorjahr: EUR 67,8 Mio. EUR) 3,8 % weniger Aufträge geschrieben. In ganz Europa belastet der niedrige Ölpreis die Geschäftsentwicklung - vor allem in Norwegen leidet die Rentabilität der Fördergesellschaften. Darüber hinaus beeinträchtigt die Ukraine-Krise die Nachfrage. So ist ein deutlicher Orderrückgang deutscher Maschinenbauer spürbar, deren Exportgeschäft nach Russland durch das Handelsembargo betroffen ist.

In Amerika verbesserte sich die Auftragslage im Vergleich zum ersten Quartal wieder etwas. Dennoch lag der Auftragseingang nach sechs Monaten mit 26,8 Mio. EUR (Vorjahr: EUR 28,8 Mio.) um 6,8 % unter dem Vorjahreswert. Aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Instabilität ist die Nachfrage aus Südamerika, vor allem Brasilien, weiterhin schwach. In Nordamerika entwickelte sich das Geschäft hingegen erneut positiv.

Der Auftragsbestand per 30. Juni 2015 übertraf mit 95,4 Mio. EUR (Vorjahr: 85,8 Mio. EUR) das Vorjahresniveau um 11,2 %.


Ergebnis weiterhin durch Expansionskosten belastet

Die Vorlaufkosten durch die in den vergangenen drei Jahren ausgebauten Kapazitäten belasten weiterhin den Ertrag, da sie noch nicht durch Umsatzwachstum gedeckt sind. Aufgrund von Investitionen in Gebäude, Maschinen und Anlagen sowie Geschäftsausstattung stiegen die Abschreibungen im Vergleich zum Vorjahr um 7,6 % an. Gemessen an der Gesamtleistung verbesserte sich die Materialaufwandsquote hingegen auf 33,8 % (im Vorjahr: 34,6 %), die Personalaufwandsquote stieg auf 40,4 % (Vorjahr: 39,9 %) leicht an. In Brasilien beeinträchtigt der Konjunktureinbruch unser Geschäft, sodass Auftragseingang und Umsatz deutlich zurückgingen. Die Kosten der Gesellschaft sind nicht durch Umsatz gedeckt. Insgesamt belastete der Ergebniseinbruch unserer brasilianischen Tochter das Konzern-EBIT mit EUR 0,6 Mio.

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) lag mit 6,8 Mio. EUR (Vorjahr: 5,6 Mio. EUR) um 22,8 % über dem Vorjahreswert. Die EBIT-Marge der ersten sechs Monate 2015 betrug 4,2 % (Vorjahr: 3,8 %). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erreichte 5,4 Mio. EUR (Vorjahr: 3,9 Mio. EUR), ein Plus von 40,9 %. Die EBT-Marge belief sich auf 3,3 % (Vorjahr: 2,6 %).


Eigenkapitalquote erhöht

R. STAHLs Eigenkapitalquote stieg zum 30. Juni 2015 auf 35,4 % (31. Dezember 2014: 27,3 %). Wesentliche Ursache war die Veräußerung von 644.000 eigenen Aktien an die RAG-Stiftung Beteiligungsgesellschaft im ersten Quartal. Zusätzlich erhöhten die Aufwertung unserer Assets in Fremdwährung ebenso wie der Rückgang des Barwerts der Pensionsverpflichtungen das Eigenkapital. Zum ersten Mal seit Ende 2013 ist der zugrunde liegende Zinssatz für die Pensionsrückstellungen wieder angestiegen, diese gingen entsprechend auf 88,2 Mio. EUR (31. Dezember 2014: 93,7 Mio. EUR) zurück. Die langfristigen Schulden blieben insgesamt mit 110,5 Mio. EUR (31. Dezember 2014: EUR 111,4 Mio.) stabil, die kurzfristigen Verbindlichkeiten lagen mit 78,9 Mio. EUR (31. Dezember 2014: 87,6 Mio. EUR) um 10,0 % unter dem Vorjahreswert.


Ausblick: R. STAHL hält an Prognose für 2015 fest - Maßnahmen zur kurzfristigen Kapazitätsanpassung initiiert

Aufgrund des anhaltend niedrigen Ölpreises hat sich die Investitionsneigung der Unternehmen im Förderbereich verschlechtert. In ihrem Juni-Meeting bestätigte die OPEC unter Führung von Saudi-Arabien ihre Fördermenge. Die Öffnung des iranischen Marktes für Ölexporte belastet den Preis pro Barrel Brent Öl zusätzlich. Seit der Einigung im Atomstreit im Juli 2015 ging der Ölpreis bereits um 15 % zurück. Zudem verstärkt die schwache Konjunktur in China den Abwärtstrend. Ein kurzfristiger Anstieg des Ölpreises ist nicht in Sicht. Für 2016 erwarten wir eine Seitwärtsbewegung.

Daneben beeinträchtigt auch die Ukraine-Krise weiterhin unser Geschäft. Nachdem die EU-Staaten im Juni eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen haben, ist eine Entspannung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nicht absehbar. "Während wir im ersten Halbjahr 2015 noch vom guten Auftragseingang des Vorjahres und dem damit verbundenen hohen Auftragsbestand profitieren konnten, erwarten wir für das zweite Halbjahr eine schwächere Geschäftsentwicklung", so Finanzvorstand Bernd Marx. "Die verhaltene Auftragslage erschwert die Auslastung der neu geschaffenen Kapazitäten. Vor allem am Stammsitz in Waldenburg, dem größten Produktionsstandort der R. STAHL Gruppe, führt dies zu Margendruck."

Die zu geringe Auslastung der Produktionskapazitäten führt zu einem Anstieg der relativen Fixkosten. Um dem entgegenzuwirken wurden Maßnahmen angestoßen, die zur kurzfristigen Aufwandsreduktion führen. Ein wesentlicher Baustein ist das vorübergehende Herabsetzen der betrieblichen wöchentlichen Arbeitszeit auf 30 Stunden am Standort Waldenburg. Gleichzeitig reduziert R. STAHL kurzfristig die Anzahl der Zeitarbeitsverhältnisse und verringert die Leiharbeitskapazitäten.

Auf der Vertriebsseite setzt die Unternehmensführung parallel auf eine stärkere Fokussierung der Maßnahmen auf die Chemie- und Pharmaindustrie. In der Erdöl- und Erdgasbranche werden gezielt die Regionen mit niedrigen Förderkosten adressiert.

Für das Geschäftsjahr 2015 wird mit einem Auftragseingang sowie Umsatzerlösen zwischen 320 Mio. EUR und 330 Mio. EUR gerechnet. Vor dem Hintergrund der initiierten Kostensenkungsprogramme geht das Unternehmen davon aus, den unteren Rand des EBIT-Prognosekorridors von 16 Mio. EUR bis 20 Mio. EUR zu erreichen.

Durch die Entwicklung in den letzten Monaten haben sich die Aussichten auf eine Erholung des Marktumfeldes in 2016 für R. STAHL deutlich verschlechtert. Vor dem Hintergrund der Fortführung des expansiven Kurses der OPEC, der schwachen Konjunktur in China und der möglichen Öffnung des iranischen Ölmarktes sieht das Unternehmen kurzfristig keine Chancen auf einen entscheidenden Anstieg des Ölpreises. Auch für die wirtschaftspolitische Situation zwischen Russland und der EU sowie die makroökonomischen Rahmenbedingungen in Brasilien ist keine Entspannung absehbar. Deshalb nimmt der R. STAHL Vorstand seine mittelfristigen Erwartungen für das Geschäftsjahr 2016 zurück. Das Umsatzziel von 380 Mio. EUR bis 390 Mio. EUR bei einer EBIT-Marge von 11 % bis 12 % ist aufgrund der Verstärkung negativer externer Einflussfaktoren bis 2016 nicht mehr zu erreichen Der Vorstand ist weiterhin davon überzeugt, eine EBIT-Marge von 11 % bis 12 % erreichen zu können, wenn sich das Marktumfeld wieder verbessert.


Telefonkonferenz

Die R. STAHL AG lädt alle interessierten Analysten, Investoren und Journalisten zur Teilnahme an der Telefonkonferenz anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 6. August 2015 um 10:00 Uhr ein. Bitte wählen Sie hierfür die folgende Telefonnummer: +49 69 247503443.

Parallel zur Telefonkonferenz zeigen wir Ihnen eine Präsentation über das Internet. Dazu loggen Sie sich bitte unter eventmanager.meetyoo.de als Teilnehmer ein und geben Ihren Vor- und Nachnamen sowie die Teilnehmer-PIN 72497359 ein.

Eine Aufzeichnung der Konferenz wird im Anschluss auf der Unternehmenswebseite unter www.stahl.de/investor-relations/praesentationenmitschnitte.html bereitgestellt.

 

Die wichtigsten Kennzahlen R. STAHL Konzern
nach IFRS

 H1 2015 in Mio. EURH1 2014 in Mio. EURVeränderung in %
Umsatz, gesamt164,0146,5+ 12,0
Deutschland31,833,2- 4,2
Europa ohne Deutschland65,366,6- 2,0
Amerika28,222,5+ 24,9
Asien / Pazifik38,724,1+ 60,6
Auftragseingang166,6169,0- 1,4
Auftragsbestand95,485,8+ 11,2
EBITDA13,511,8+ 14,8
EBITDA-Marge (in %)8,28,0 
EBIT6,85,6+ 22,8
EBIT-Marge (in %)4,23,8 
EBT (Ergebnis vor Steuern)5,43,9+ 40,9
EBT-Marge (in %)3,32,6 
Periodenüberschuss3,62,5+ 46,7
Ergebnis je Aktie (in EUR)0,560,42+ 33,3
Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit0,5- 8,5 
Mitarbeiter per 30.06. (ohne Azubis)1.9731.914+ 3,1
    
 30.06.201531.12.2014 
    
Liquide Mittel16,115,8+ 1,9
Eigenkapitalquote (in %)35,427,3 

Der vollständige Bericht für das erste Halbjahr 2015 steht auf der Webseite des Unternehmens www.stahl.de als Download zur Verfügung.


Finanzkalender 2015
05. November Zwischenbericht zum 3. Quartal

 

Über R. STAHL - www.stahl.de
R. STAHL ist weltweit führender Anbieter von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen für den Explosionsschutz. Sie verhindern in gefährdeten Bereichen Explosionen und tragen so zur Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt bei. Das Spektrum reicht von Aufgaben wie Schalten/Verteilen, Installieren, Bedienen/Beobachten, Beleuchten, Signalisieren/Alarmieren bis hin zum Automatisieren. Typische Anwender sind Wachstumsbranchen wie die Öl- & Gasindustrie, die chemische und pharmazeutische Industrie sowie Nahrungs- und Genussmittelbranche. Rund 1.942 Mitarbeiter erwirtschafteten 2014 weltweit einen Umsatz von 308,5 Mio. EUR.

Die Aktien der R. STAHL AG werden im Regulierten Markt/Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt (ISIN DE000A1PHBB5).


Bei Fragen:
R. STAHL AG
Am Bahnhof 30, 74638 Waldenburg (Württ. )

Bernd Marx (CFO)
Fon: +49 7942 943 1271

Nathalie Kamm (Investor Relations)
Fon: +49 7942 943 1395

e-mail: investor[email protected]


2015-08-06 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
Sprache:Deutsch
Unternehmen:R. Stahl AG
Am Bahnhof 30
74638 Waldenburg
Deutschland
Telefon:+49 (7942) 943-0
Fax:+49 (7942) 943-4333
E-Mail:[email protected]
Internet:www.stahl.de
ISIN:DE000A1PHBB5
WKN:A1PHBB
Börsen:Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München
 
Ende der MitteilungDGAP News-Service