Wartungsfreundliche IIC-Scheinwerfer für den Ex-Bereich

Ihr modularer Aufbau sorgt für hohe Flexibilität bei der Installation und erleichtert die Wartung

Ein hoher Leistungsfaktor, flexible Installationsmöglichkeiten und die einfache Wartung zeichnen die kompakten Scheinwerfer von R. STAHL aus. Die nach ATEX, IECEx und PESO (Indien) explosionsgeschützt ausgeführten Produkte der Baureihen 6121 und 6521 können wahlweise mit Halogen-Glühlampen, Halogen-Metalldampf- oder Natriumdampf-Hochdrucklampen betrieben werden. Die für die Zonen 1/21 und 2/22 zertifizierte Baureihe 6121 lässt sich in Gas-/Luftgemischen der Gasgruppen IIB und IIC bei Umgebungstemperaturen von -40 °C (optional -60 °C) bis +60 °C verwenden. Sie ist für Leuchtmittel mit Leistungsaufnahmen von 70 W bis zu 500 W ausgelegt und eignet sich mit ihrem Gehäuse aus seewasserbeständigem Aluminiumguss optimal für maritime Anwendungen.

Ihr modularer Aufbau, der eine separate Montage von Lampeneinheiten und Vorschaltgeräteeinheiten gestattet, sorgt für hohe Flexibilität bei der Installation und erleichtert die Wartung. Dies vereinfacht auch bei schwer zugänglichen Leuchten beispielsweise die turnusmäßigen Isolations- und Übergangswiderstandsprüfungen.

Das zur Leuchtenserie gehörende Vorschaltgerät erfüllt mit einem Leistungsfaktor über 90% schon jetzt die ab 2018 EU-weit geltende Energieeffizienzanforderung. Neben der Ausleuchtung mit symmetrisch breiter Lichtverteilung (Effizienz 85 %) stehen alternativ engstrahlende Spots (Effizienz 87 %) zur Verfügung.

Scheinwerfer des Typs 6521 (für die Zonen 2, 21, 22) bietet R. STAHL in drei passend zur Leistung dimensionierten Baugrößen mit Gehäusen aus pulverbeschichtetem Stahlblech oder Edelstahl V2A und V4A an. Die Leuchten der Baugröße 3 können auch mit 1000 W-Halogen-Glühlampen bestückt werden. Neben der weitstrahlenden Standardausführung sind Reflektoren für die engstrahlende oder asymmetrische Ausleuchtung erhältlich.

Die Baureihe 6521 bietet die Schutzart IP66 und ist für Gas-explosionsgefährdete Bereiche der Zone 2 sowie Staub-explosionsgefährdete Bereiche der Zone 21 und 22 in einem Temperaturbereich von -40 °C bis +40/+50 °C (abhängig von der verwendeten Lampenart) zugelassen.


Pressekontakt:


R. STAHL

Kerstin Wolf

Am Bahnhof 30
74638 Waldenburg

T +49 7942 943-4300
F +49 7942 943-404300
E [email protected]